02.12.16

Verkehrserziehung mal anders...

Ich gebe zu, Verkehrserziehung ist nicht unbedingt mein Lieblingsthema... diese drei Aufgabenstellungen finde ich jedoch super:

Eigene Verkehrszeichen erfinden

Nachdem im Vorfeld die Systematik der geläufigsten Verkehrszeichen erarbeitet wurde (Blauer Kreis = Gebot, Rotes Dreieck = Achtung, Roter Kreis = Verbot), bringt es Kindern großen Spaß eigene Zeichen zu erfinden. Sie wenden dabei ihr neu erworbenes Wissen direkt an und haben viele kreative Ideen.


              Du sollst Eis essen       Achtung, es fallen Himbeeren vom Himmel        Süßigkeiten verboten

Wenn ich Verkehrsminister wäre...

Wie wünscht du dir den Weg zur Schule? Was stört dich auf deinem Schulweg? Wie würde die Straße vor der Schule aussehen, wenn du entscheiden könntest? Eine schöne Aufgabe zum Zeichnen, die die Kinder zum Reflektieren und Beurteilen anregt. Anschließend können die Zeichnungen vorgestellt und diskutiert werden.

Schulweg-Museum

Als Einstieg in das Thema "Schulweg" in der ersten Klasse baue ich im Klassenraum gerne ein Schulweg-Museum auf. Jedes Kind bringt ein Fundstück von seinem Schulweg mit und gestaltet einen passenden Aufsteller dazu. Die Fundstücke bilden einen tollen Gesprächsanlass.


Literaturtipp: Die Ideen stammen zum Teil aus dem Praxisbuch Mobilitätserziehung (2005) von Philipp Spitta.

Kommentare:

  1. Hallo Amelie,

    deine Art der Verkehrserziehung hat mich sehr inspiriert. Besonders die erste Idee läd mich geradezu ein, es dir gleich zu tun und meinen Erstklässlern einmal eine solch interpretierende Aufgabe zu stellen. Danke für die Inspiration.

    Liebe Grüße Gryla

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Amelie,

    Schilder habe ich meine Klassen auch schon öfter malen lassen. Die zwei unteren Ideen sind mir neu. Sie gefallen mir sehr gut und ich werde sie sicher ausprobieren.Vielen Dank

    Liebe Grüße
    Marion

    AntwortenLöschen